China – Erfolgreiches Marketing – Vortrag in Hamburg am 24. September 2012

Die in Hongkong, Beijing und Shanghai ansässige CHEURAM Consulting Group kündigt an, dass am 24. September 2012 in Hamburg im Rahmen der China Time 2012 ein Vortrag stattfinden wird, der sich an Unternehmer und Dienstleister richtet, die ihre Produkte und Dienste auf dem chinesischen Markt anbieten möchten.

Zwei Experten (Kaufmann und Rechtsanwältin) aus Hamburg und Beijing erläutern,

  • was Chinesen von ausländischen Produkten und Anbietern erwarten,
  • wo sich Marktlücken bieten,
  • welche Vertriebskanäle und Marketingstrategien erfolgreich genutzt werden sollten und
  • wie das ausländische Unternehmen rechtlich und wirtschaftlich vorgehen sollte.

Der Vortrage ist kostenfrei.

Er finde  am Montag, den 24. September 2012 um 16:30 Uhr statt.

  • Der Veranstaltungsort wird nach erfolgter Anmeldung mitgeteilt.

Anmeldungen werden unter info@cheuram.com erbeten.

Share

China – Vortrag zu rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Berlin, Stuttgart und München

Unternehmerische Aktivitäten in China sind in aller Munde und so verlockend, weil sie außergewöhnliche Möglichkeiten und Chancen bieten. Dem stehen allerdings auch Berichte und Erfahrungen fehlgeschlagener Projekte gegenüber, so dass Erfolg und Misserfolg deutscher Unternehmen in China eng beieinander liegen und damit zu einer erheblichen Verunsicherung im Hinblick auf ein dortiges Engagement geführt haben.

Deshalb liegt der Schlüssel zur langfristigen geschäftlichen Zufriedenheit in der gründlichen und umfassenden Vorbereitung – und zwar nicht nur durch die Aneignung theoretischen Wissens, sondern in besonderem Maße durch die eigenen Erfahrungen, die nur Praktiker vermitteln überzeugend und werthaltig können.

In einer Vortragsveranstaltung der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong und Beijing stellenen langjährig erfahrene Experten (Juristen und Kaufleute) aus Deutschland und China in der 33. Kalenderwoche 2012 in Berlin, Stuttgart und München die Rahmenbedingungen vor, weisen aber auch auf die Fallstricke, Risiken und Gefahren hin, die es in der Praxis zu vermeiden gilt. Sie zeigen anhand von Beispielen ihrer europäischen Klienten deutlich auf, was bei ihnen zum Erfolg geführt hat vorbereitet haben. Wie erhält man z.B. verlässliche Auskünfte über den zukünftigen Geschäftspartner, wo können Patente und Markenrechte überprüft werden, lassen sie sich vor Beginn der Vertragsverhandlungen wirksam schützen?

Die Präsentation zeichnet sich im Vergleich zu ähnlichen Veranstaltungen u.a. dadurch aus, dass die Referenten bewusst kleine und mittelständische Unternehmen ansprichen, umfangreiche Erfahrungen und Referenzen bieten und dank unserer Partner vor Ort in Beijing das in China so wertvolle Netzwerk von Kontakten zur Zentralverwaltung und den Behörden der diversen Provinzregierungen und Branchen anbieten können.

Das Programm umfasst folgende Themen:

Regionaler Überblick

    • Regionale Schwerpunkte der Wirtschaft China
    • Besonderheiten der First, Second und Third Tier Cities

Rechtliche Rahmenbedingungen

    • Gesellschaftsformen, Repräsentanz, Joint Ventures
    • Unterschiede, Gründungsablauf, Erfordernis staatlicher Genehmigungen
    • Vor-  und Nachteile (Risikoabwägung)
    • Hongkong als attraktive Basis und Zentrale

Marken- und Patentrecht

    • Vorbeugender und laufender Schutz
    • Internationale Abkommen

Steuerliche Erwägungen und Gestaltungsmöglichkeiten unter Einbeziehung von Hongkong und Singapur

(Geschäfts-) kulturelle Besonderheiten in China

    • Do´s and Don´ts, abweichende Gepflogenheiten
    • Verhandlungstaktiken

Praktisches Vorgehen

    • Marketing in China
    • Besuch von Messen
    • Zugang zu Netzwerken und Organisationen

Fragen und Antworten aus der Praxis

Nähere Einzelheiten über Zeiten, Orte und Kosten können über info@cheuram.com erfragt werden.

Share

Luxus Markt in China ist schwer zu knacken

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hong Kong stellt folgende lesenswerte Meldung von Reuters zur Verfügung und weist auf die besonderen Fachkenntnisse hin, die gerade die Partner seiner Gesellschaft auf diesem Gebiet haben.

China may become the world’s biggest luxury market in some  years but cultural challenges to win customers’ hearts for certain types of  products remain, industry executives said  this week.

Champagne  house Taittinger said it could make high-end sparkling wine in  China but the market was not ready for it yet…

… while Lamborghini said the country’s tradition of luxury chauffeurs, bigger  than sports driving, made expansion there a challenge.

e5a5a2e4be88e59381 468x351 Chinas luxury market can be tough to crack

Jeweller Van Cleef and  Arpels, owned by Richemont, found it tough to get its brand message across,  while watchmaker Parmigiani Fleurier worried about finding the right  partners.

“The specific challenge about China is finding a Chinese company you can  trust and who understands the luxury business,” the luxury watchmaker’s Chief  Executive Jean-Marc Jacot said.

Taittinger said there were many places in China where it could consider  making high quality sparkling wine – champagne can only be made in the northern  French region – but Chinese palates were not accustomed yet to the pricey  tipple.

“It is probably a bit early,” Pierre-Emmanuel Taittinger said. “There is not  a strong (high-end) wine culture there yet.”

Taittinger 3 Chinas luxury market can be tough to crack

Hermes, whose chic handbags are hand made in France, would consider making  goods in China if it could find artisans to make original items, but said it  suffered from counterfeiting there.

“Our image is strongly damaged by counterfeits. That is why we are fighting  it like hell,” CEO Patrick  Thomas said. “When they (in China) see a counterfeit, they think it is  genuine.”

 Chinas luxury market can be tough to crack

Counterfeits cost luxury groups hundreds of millions of euros in lost sales  every year and imitations are becoming increasingly refined and  sophisticated.

“The challenge in China is being able to explain to 1.3 billion people what  your brand is about,” said Van Cleef & Arpels Chief Executive Stanislas de  Quercize.

While the number of high-net worth individuals in China is set to continue to  rise steadily, the bulk of the country’s population cannot afford upmarket  Western brands.

“SO MANY CHINESE”

But luxury groups agree that China, where consumers are very brand-conscious,  will soon become the industry’s No. 1 market and this year will be one of the  few emerging markets to enjoy growth.

“China will be one (of), if not the most important market in the middle, long  run,” Scilla Huang Sun, who runs a $30 million luxury fund for Julius Baer,  said.

“Chinese will not buy the very high end, like the Russians, but there are so  many Chinese … (They) save a lot and it’s a huge country.”

Earlier this month, Bernstein said its proprietary survey of Chinese luxury  retailers suggested “demand resilience through the first and second quarter of  2009, most notably for mega-brands with high brand recognition.”

China has become the number one market for  LVMH’s Hennessy cognac and the world’s second largest for its fashion and  leather goods maker Louis Vuitton.

lamborghinichina 468x351 Chinas luxury market can be tough to crack

For Lamborghini, it will overtake Italy as the second biggest market behind  the United States in three to five years.

“They love what is coming out of Europe. What is European is something they  want to possess,” CEO Stephan Winkelmann said.

Watchmaker  Hublot, in China since January, plans to open 10 shops there by end-2009. By  2012, it would like to see China its third or fourth market after United States,  Europe and Japan.

“I think there are a lot of people who comment on China as being pictured as  the biggest premium market because they see the growth from a very tiny base to  a very large base,” said Tom Purces, CEO of British  luxury car firm Rolls Royce.

“We went from a handful of cars in China to over 100 cars there last year.  That’s immense in a very short period … but I don’t believe that that growth  will be sustained at that level.”

Share

Markenschutz bzw. Brand Protection in China

Es kann nicht häufig und nachdrücklich genug hervorgehoben werden, wie wichtig es ist, die eigene Handelsmarke, Gebrauchsmuster und Patente in China zu schützen, also effektives “brand protection” zu veranlassen, um zu verhindern, dass einheimische Unternehmen dem ausländischen Anbieter zuvorkommen und “schon da” sind, wenn dieser erst mit den Marketingvorbereitungen beginnt – der chinesische Markt ist dann für ihn geschlossen.

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Limited stellt hier einen Beitrag von Terence Tam des Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) zur Verfügung, der diese Situation zusammenfasst und Maßnahmen schildert.

Fragen Sie uns bei Bedarf! Die Verbindung zu Spezialisten in Hongkong und China stellen wir gern her

Share