Luxusmarken in China mit weiterem Wachstum in 2013

Henning Schwarzkopf von der Hongkong ansässigen CHEURAM Consulting Group wies auf folgenden Artikel in in Jing Daily (via Bloomberg) hin Darin wird der anhaltende Trend zu Luxusmarken in China beschrieben:

With observers of China’s luxury market looking for signs of a rebound this spring, following muted growth in the second half of 2012, early indications are already pointing to a better year ahead for some brands. Despite a much-publicized crackdown on conspicuous consumption by the central government in Beijing, mainland Chinese consumers are showing up in growing numbers in their old haunts, most notably Hong Kong luxury boutiques. Coming off a tougher summer — during which mainland Chinese tourist-shoppers either held back or did more of their high-end shopping on vacations in Europe, South Korea, or North America — Hong Kong retailers recorded a 13.7 percent increase in sales of jewelry and watches after a 2.9 percent decline in October. According to Bloomberg, given the backdrop of the onset of China’s leadership transition last fall, some luxury brands are betting that Chinese spending will take off again around Chinese New Year.

Though the year is only a couple of weeks old, positive signs are already emerging that brands may indeed see a brighter 2013. Earlier this month, Salvatore Ferragamo — which currently operates around 60 locations in mainland China — announced plans to increase its stake in China joint ventures for distribution from 50 to 75 percent over the course of 2013. This, as the AP pointed out, follows recent agreements with the Hong Kong-based brand management and distribution company Imaginex Holdings as well as Imaginex Overseas. In the year ahead, we expect to see Ferragamo’s prospects in China boosted by the brand’s growing presence in second- and third-tier cities. Even if consumers in top-tier cities hold back, or do a significant amount of high-end shopping online or overseas, the changing tastes of inland consumers could be a very good development for the Italian brand. Salvatore Ferragamo CEO Michele Norsa said this week that he expects a “positive” 2013, helped by demand from Chinese, as well as Latin American, consumers in the year ahead.

China is a critical market for Zegna

Another brand that has long been popular with China’s corporate ladder-climbing male demographic, Ermenegildo Zegna, is also poised for a better 2013, having seen demand snap back in the fourth quarter of last year. According to CEO Ermenegildo Zegna, “The slowdown in China lasted for about a quarter,” with the company buoyed by consumption in smaller cities that continue to outperform Beijing and Shanghai. Added Zegna, “Overall, I hear good news from other brands too in China.” Via Bloomberg:

Chinese travellers, motivated by large price differentials and favorable exchange rates, contribute about a third of luxury sales in Europe, Fujimori estimates. Overall, tourists account for 40 percent of global luxury spend, according to Bain & Co. Zegna said he expects that rate to increase.

The closely-held clothier plans to open about 30 stores in 2013, a third of which will be in China with the rest in Latin America, the U.S., Europe and Africa, Zegna said. At least two of the openings will be in Australia, where the company is taking control of its distribution as incomes rise and the country becomes “the California of Asia,” or a holiday destination for people from the region, the CEO said.

Zegna is forecasting revenue growth of less than 10 percent this year, excluding currency swings, a prediction the CEO said is “conservative.” Worldwide luxury expenditure will advance 7 percent in 2013, according to Boston Consulting Group.

In China, sales may rise by a low double-digit percentage, the executive said. Growth in the country is becoming tougher to achieve, and also more costly, because of greater competition and an increasingly sophisticated consumer, meaning brands need to invest more to attract demand, Zegna said.

Net-A-Porter partnered with Shouke to launch TheOutnet.cn last year

On the luxury e-commerce front, following a highly contentious 2012 it appears that leaders are finally starting to solidify their positions while some newcomers are already off to positive starts. Jing Daily’s prediction that full-price, O2O models will be the ones to watch in 2013 is playing out as international players such as Neiman Marcus — via its new Chinese-language e-commerce site (a partnership with Glamour Sales Holding) — ramp up efforts. Stocking major luxury brands as well as niche designers otherwise difficult to find in China, Neiman Marcus is particularly confident about its China expansion. As group rep Chris Luan told Jing Daily last summer, “Chinese customers are growing increasingly savvy about luxury goods and there’s surging demand in the Chinese market for a website that brings to life the multi-brand, high-service, luxury retail experience provided by Neiman Marcus and Bergdorf Goodman.”

Another e-commerce powerhouse to watch closely in China this year is Net-A-Porter, which acquired the Chinese members-only discount e-tailer Shouke.com for £6.6 million (US$10.6 million) last spring and, shortly thereafter, launched a Chinese version of its “Outnet,” offering a higher-end set of designers and labels as well as discounted items. As Vogue notes this week, since making its first moves into the Chinese luxury market last year, Net-A-Porter’s expansion has “led to the company doubling its employee number and a sales increase – £238 million ($382 million) to £368 million ($591 million).”

Share

Luxusmarken auf dem Weg nach China mit Events und modifizierten Kollektionen

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong weist auf folgenden lesenswerten Artikel in der Welt vom 26. Mai 2012 hin:

Jubel brandet auf, als ein Gentleman im bordeauxfarbenen Samtsmoking am Ende der Show von Hugo Boss über den Laufsteg geht. Die 1500 Gäste im Pekinger National Agricultural Exhibition Center sind aus dem Häuschen. Jemand aus der ersten Reihe steht auf, verbeugt sich und stimmt “Happy Birthday” an. Während die meisten ihr Fotohandy in die Hand nehmen und entzückt sind, fragen sich die anderen, aus der restlichen Welt angereisten Besucher: “Wer ist das bloß?”

Chow-Yun Fat heißt das Geburtstagskind. Er feierte seinen 57. Geburtstag. Mehr noch: Chow-Yun Fat ist quasi der Brad Pitt Chinas und das Gesicht von Hugo Boss in Asien. Er war der Stargast (nun gut: Tilda Swinton war auch da!) des großen Events der Metzinger in Peking, bei dem die Herbst-Winter-Kollektion von Boss Black und ausgewählte Stücke der Signature-Linie vorgestellt wurden.

Doch der elegante Herr mit dem sympathischen Lächeln war auch etwas anderes: Ein Beispiel dafür, wie in China noch immer zwei Welten aufeinandertreffen. Zwar ist Hugo Boss bereits seit 30 Jahren in China aktiv und erfreut sich bei der wohlhabenden Gesellschaft eines guten Images. Dennoch wissen die Deutschen, dass man den Chinesen immer wieder etwas bieten muss, um mithalten zu können. Schließlich ist Asien – und vor allem China – ein wachsender Markt für europäische Designermode. Keine Frage: China mag die Mode made in Germany.

Dennoch ist es nicht so, dass die Globalisierung weltweit für den gleichen Geschmack sorgt. Auch Hugo Boss hat die gezeigte Kollektion an diesem Abend auf die Wünsche und Erwartungen der chinesischen Kundschaft abgestimmt. Die männlichen Models führten klassische, aber sehr modern geschnittene Anzüge vor. Die Frauen überzeugten vor allem durch einen sehr glamourösen Appeal. Bleistiftröcke gehörten zum Repertoire genauso wie elegante Abendkleider in Pflaumentönen.

Diese Form der Feinjustierung für den asiatischen Markt ist in der Branche üblich. Die Zeiten sind schließlich schwierig. Kundenbedürfnisse werden daher sehr ernst genommen. Vor allem dort, wo noch gekauft wird, als gebe es kein Morgen. Die Beschreibung “It’s so Dubai!” für Bling-Bling-Mode kann daher mittlerweile guten Gewissens auf China umgemünzt werden.

Bereits im vergangenen Jahr ließ beispielsweise Miuccia Prada eine komplette Laufstegkollektion in anderen Stoffen nähen und führte diese wenige Wochen nach der Premiere in Mailand noch einmal in China vor. Der Grund: Prada hatte ursprünglich alle Looks aus schwerer Baumwolle herstellen lassen. Das Material gilt bei den Wohlhabenden im Reich der Mitte allerdings als “billig”. Also änderte Miuccia Prada ihre Einstellung zu “Einfachheit ist der neue Chic” und redesignte ihre legendäre Kollektion mit Blockstreifenstyles und Josephine-Baker-Bananen-Röcken aus Seide und bestickte sie mit einer Fülle von Kristallen. Auch in diesem Jahr planen die Italiener, die ihren Börsengang in Hongkong vollzogen, weitere Veranstaltungen vor Ort.

Und für die gilt unisono eigentlich nur eins: “Klotzen statt Kleckern”. Vor vier Jahren feierte bereits Salvatore Ferragamo sein 80. Firmenjubiläum nicht in der Heimat, sondern in Shanghai. Begründung: Der Firmengründer habe eine enge Beziehung zu China gepflegt.

Gleich zwei Events werden dagegen in den nächsten Wochen für ein noch nie dagewesenes Spektakel sorgen. Anlässlich einer Shop-Eröffnung, hierzulande bestenfalls mit einem Gläschen Champagner und Tomate-Mozzarella-Spießchen abgehandelt, baut Montblanc in Peking das Casino von Monte Carlo nach. Denn dort wurde im vergangenen Jahr die “Gracia-Patricia-Kollektion” einem ausgewählten Publikum vorgestellt. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass der vierstöckige “Sanlitun Concept Store” gleichzeitig die größte Montblanc-Boutique der Welt sein wird. Alleine in China unterhält das Unternehmen 93 Filialen. Mitte Juli sorgt dann Louis Vuitton für einen großen Bahnhof in Shanghai. Zur Eröffnung eines Maisons, wie die Marke ihre größten Flagship-Stores nennt, zeigt Marc Jacobs seine Herbst-Winter-Kollektion vor Ort. Das Spektakuläre: Für die Show in Paris wurde ein Zug gebaut und Gleise auf den Laufsteg verlegt. Und da Marc Jacobs seine treuen Kundinnen in Asien nicht enttäuschen will, wird selbstverständlich auch die Lokomotive samt Waggon nach Shanghai verschifft.

Fast schon schlicht, dafür aber markentreu, kam da der Event daher, der ebenfalls in der vergangenen Woche stattfand. Bottega Veneta eröffnete in Shanghai ebenfalls einen neuen Store, den vierten in der Stadt. In der Yifeng Galleria werden neben der gesamten Kollektion der Marke im zweiten Stock die Werke von jungen chinesischen Künstlern ausgestellt. Zum Opening reiste nicht nur Kreativdirektor Tomas Maier an. Er brachte auch die Handwerker aus dem Firmenatelier mit. Sie zeigten den Gästen, wie die berühmten Flechttaschen von Hand hergestellt werden.

Diese Beispiele sind allesamt ein Statement des Luxus. Aber gleichzeitig ebenfalls eine Art Bestandsgarantie. Eine Investition in die Zukunft. Denn auch die Chinesen holen im High-End-Sektor auf und drehen den Spieß langsam um. Der Uniformhersteller China Garment beispielsweise lässt ab sofort Bekleidung für sein neues Label SheJi-Sorgere beim Herrenausstatter Caruso produzieren. Dessen Inhaber ist Umberto Angeloni, ehemaliger Boss des italienischen Edelschneiders Brioni.

Noch aber boomt für Europäer der chinesische Markt. So vergeht kaum ein Monat, in dem nicht ein Luxusunternehmen einen Shop eröffnet und dafür eine Party feiert, als hätte man 100. Firmenjubiläum. Nicht umsonst ist die tägliche Flugverbindung Frankfurt-Peking im Airbus A380 angeblich eine der lukrativsten Strecken der Lufthansa. Doch auch das wird sich irgendwann ändern. Schon wird Südamerika als Kontinent mit großer Lust auf Teures gehandelt. Es bleibt also nur eine Frage der Zeit, bis Spitzendesigner, Models, Outfits, Laufsteg-Bauteile und Fingerfood-Spezialitäten bald in eine ganz andere Richtung düsen. Und sich Europäer die Namen ganz anderer ortsansässiger Topstars merken müssen …

 

Share

Mode in China: Jason Wu bei der New York Fashion Week

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong hat folgenden Film über den chinesischen Modeschöpfer Jason Wu zur Verfügung gestellt:

Jason Wu

 

 

Share

Shanghai Tang weiht mongolisches Dorf in Hongkong ein

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Ltd. berichtet von der faszinierenden Party die das Modeunternehmen Shanghai Tang in Hongkong gegeben hat. Wegen einer drastischen Mieterhöhung ist es aus den bisherigen Räumlichkeiten im “Central” Stadtbezirk ausgeugen und verkauft nun aus mongolischen Jurten – Zelten auf dem Dach von Pier 4 am Hafen.

http://hk.lifestyleasia.com/en/features/entertainment/video-shanghai-tang-mongolian-village-party-9805

Hong Kong’s fashion elite braved the rain last Tuesday, 8 November 2011, for a spectacular party under the stars to celebrate the launch of the Shanghai Tang
Mongolian Village
at the top of Pier 4 in Central.

High profile guests included celebrity models Amanda S, Cara G and Mikki Yao, along with socialite Marisa Zeman and artist Simon Birch, who were entertained by Mongolian artists group Nomad Wave and Mongolian singer Tsgot Tsede, who sang traditional songs throughout the night with DJ remixes.

Having been bumped out of their flagship store on Pedder Street, Shanghai Tang has truly become the ‘Nomad of Central’ with an alternative loft boutique on the sixth floor of Pedder Building as well as an innovative pop-up store at the new Shanghai Tang Mongolian Village with exotic Mongolian Ger tents.

One of the six Mongolian yurts in the Shanghai Tang Mongolian Village can even be booked for private events (either a sit-down dinner for up to 60 guests or a cocktail party for up to 250 people with canapes, champagne and Mongolian vodka.) Check it out from now until 31 December 2011!

Were you at the Shanghai Tang Mongolian Village opening party? See if you can spot yourself in our event gallery.

Share

Die bizarre Welt der reichen Chinesen

In der Welt vom 25. Oktober erschien folgender Artikel, der die Welt der reichen Cinesen sehr gut beschreibt.

Secondhandläden für Luxusgüter schießen in der Volksrepublik wie Pilze aus dem Boden – weil die neuen Millionäre nicht warten wollen.

 

Designermode bei der Fashion Week in Peking
Foto: picture alliance / Photoshot
Designermode bei der Fashion Week in Peking.  Wenn die Luxuskleider nicht passen, wandern sie in den Secondhandshop und werden dort teuer verkauft.

Die Chefverkäuferin in der Milan-Boutique nennt sich „Maggie“. Sie preist eine beigefarbene Handtasche in der Glasvitrine: „Das ist unser bestes Stück, eine „Birkin“-Tasche von Hermès, Straußenleder, aktuelle Edition.“

In einer der drei Hermès-Filialen Pekings würde die nach Jane Birkin benannte Tasche umgerechnet 16.000 Euro kosten. Bei „Milan-Station“ im Sanlitiun-Village gibt es sie auch aus zweiter Hand. Dafür aber doppelt so teuer: „Für 288.000 Yuan (32.000 Euro) können Sie sie mitnehmen.“

Willkommen in der absurden Welt des chinesischen Gebrauchtwaren-Mekkas für Luxusmarken, dem jüngsten Konsumtrend für die Neureichen im Land. Secondhandshops schießen wie einst in Japan auch in der Volksrepublik aus dem Boden, die bisher als Paradies für Markenfälschungen galt und über weite Strecken ein bitterarmes Entwicklungsland ist.

Gebrauchte Taschen sind doppelt so teuer

Designertaschen von Hermès sind gebraucht doppelt so teuer, weil sie so begehrt sind, erklärt Maggie. Die französische Nobelmarke lasse selbst ihre VIP-Kunden in Paris sechs Monate warten, wenn sie eine „Birkin“ aus der aktuellen Serie wollen. In Peking sind es vier Jahre. Wer sie in China eher haben will „muss zu uns kommen. Es gibt genug Leute, die nicht warten wollen.“


Das bestätigt auch Lu Yuan, Geschäftsführerin im zweistöckigen „Secoo“-Shop in der „Finanzstraße“. Das 1100 Quadratmeter große Geschäft wirkt wie ein exklusiver Club, aber nicht wie ein Gebrauchtwaren-Markt. Verkäufer tragen Handschuhe. Im Obergeschoss lassen sich Neureiche in eleganten Separees bei Tee und Knabbereien neue Einlieferungen zeigen. Viele haben eine Vorauswahl über „Secoo.com“ getroffen. Seit Januar hat Chinas größter Secondhand-Anbieter für Luxusmarken seine eigene Webseite. „Wir haben schon eine halbe Million Online-Mitglieder.“ Bei Preisen über 1000 Euro wollen Käufer das Objekt ihrer Begierde näher in Augenschein nehmen. Lu Yuan zeigt ihnen eine violette Handtasche aus Krokodilleder für 298.000 Yuan. Es ist eine Hermès-„Jypsiere“. „,Birkin‘ wäre besser.“ Vor Kurzem hatte sie eine in Rot. „Die ging für 52.000 Euro weg.“

Hinter dem Service-Counter sitzen Prüfer. Sie zertifizieren alle Marken und legen je nach Zustand erhebliche Preisabschläge fest, wenn es nicht gerade gesuchte Marken von Hermès oder Chanel sind. Mehrfach in der Woche wechselt das Angebot der rund 1500 ausgestellten Taschen, Uhren, Gürtel, Seidentücher, Sonnenbrillen, Schuhe oder Markenuhren von Louis Vuitton, Gucci, Prada, Burberry bis Cartier.

Was nicht passt geht in den Scondhandshop

Oft sind sie noch nicht mal anprobiert worden wie etwa Modelschuhe. Reiche Zeitgenossen brachten sie von einer Auslandsreise als Geschenke mit. Weil sie die falsche Größe oder Farbe wählten, landeten ihre Schuhe bei „Secoo“. „Ein Drittel unseres Angebots kommt über diesen Weg“, sagt Li Rixue, Gründer und Geschäftsführer von „Secoo“.

Andere Einlieferungen stammen von VIPs oder von Schauspielerinnen, die eine Tasche in anderer Form wollen, sowie von Zwischenhändlern. „Wenn wir an Echtheit oder rechtsmäßigen Herkunft eines Angebots zweifeln müssen, nehmen wir es nicht an. Unsere Kunden wissen, dass sie Zweitbesitz erwerben, aber erste Hand erhalten.“

Der 37-Jährige startete vor 15 Jahre mit dem Verkauf fast neuwertiger Haushaltstelektronik. Er entdeckte, dass reiche Chinesen sich jedes neue Produkt kauften, sobald es auf den Markt kam und dann nicht wüssten, was sie mit ihren Zweitgeräten anfangen sollten. Li erkannte die Marktlücke und baute dazu seine Ladenkette in den Provinzen auf. Die gleiche Entwicklung vollziehe sich beim Luxuskonsum.“ Die Olympischen Spiele 2008 brachten die Zäsur“, sagt er. „Reiche Chinesen kaufen keine Kopien. Die echten Nobelmarken bringen ihnen Gesicht und Status. Sie sind auch ein Ausweis für Kultur.“

Touristen kaufen Fake-Artikel

Verkehrte Welten: Vor Pekings Fake-Kaufhäusern halten Busse voller Touristen. Europäer shoppen mit Vorliebe in dem für Billigklamotten und dreiste Markenfälschungen berüchtigten fünfstöckigen „Yaxiu“-Seidenmarkt, Im Untergeschoss für Schuhe, Gürtel oder Koffer stehen auch Hermès-Taschen. Ihre Preise reichen von 180 Yuan (20 Euro) für grobe Kopien bis zum zehnfachen Preis für „yibiyi“ (Eins zu Eins) genannte Imitationen der „Birkin“-Tasche. „Schon krass“ sagt Li, „wie wild Europäer auf Fakes sind, während unsere Neureichen für Kultmarken mehr als den Originalpreis zahlen.“

2009 öffnete Li seinen ersten „Secoo“-Laden auf 100 Quadratmeter in Peking neben zehn kleineren Franchise-Shops für Second-Hand-Mode in den Provinzen. 2010 setzte er mehr als drei Millionen Euro um. Dieses Jahr werden es sieben Mal soviel sein, nachdem im März seine Flaggschiff- Boutique öffnete und das Online-Geschäft brummt. Li plant 2012 bis zu zehn weitere Luxus-Großboutiquen in Peking, Schanghai und in den Provinzhauptstädten zu errichten. „Wir peilen mehr als 100 Millionen Euro Umsatz an.“

Venture-Kapitalisten glauben, dass sein Geschäftsmodell, bei dem er Einlieferungen zu 80 Prozent auf Kommission übernimmt, in China Zukunft hat. Im Juli kauften sich US-Investoren von „IDG Capital“ mit zehn Millionen US-Dollar als Teilhaber ein, im September folgte eine japanische Bank. Li will „Secoo“ 2013 an die Börse bringen und im Online-Business auch „hippe“ IT-Geräte, Zigarren, Weine und gar Yachten als Secondhand anbieten. „China wird das neue Zentrum für Luxuskonsum.“

Allein in Peking und Schanghai gebe es heute rund 100.000 potenzielle Kunden. Tendenz rasch steigend. Weltweite Nobelmarken drängen in den Markt. Hermès unterhält in China heute 18 Filialen. Die Luxus-Secondhändler folgen bei Fuß. Die Hongkonger Gruppe „Milan-Station“ will ihre vierte Boutique in Peking und Schanghai eröffnen. Der größte japanische Second-Hand-Anbieter „Brand Off“ öffnete jetzt auch in Schanghai seinen ersten Laden. Ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen.

Immer mehr Superreiche

Li macht sich keine Sorgen, dass ihm die Kunden ausgehen. Immobilienspekulation und Wirtschaftsboom hätten über Nacht eine Klasse von Superreichen geschaffen. Die Zahl an Chinesen, die mehr als zehn Millionen Yuan (1,1 Millionen Euro) anlegen oder ausgeben können, hat sich von 361.000 im Jahr 2006 auf über eine Millionen 2010 verdreifacht. Bis 2015 wird sie auf 2,19 Millionen Menschen ansteigen. Das haben renommierte Finanzforscher in einer neuen Studie für das Privatkundengeschäft chinesischer Banken herausgefunden. „China Business News“ hat sie gerade veröffentlicht. Demnach verteilen sich die Hälfte der Multimillionäre und 72 Prozent des Vermögens auf nur sechs Regionen: Peking, Guangdong, Schanghai, Zhejiang, Jiangsu und Fujian.

In keinem Land der Welt sind die Unterschiede zwischen einem obzön zur Schau getragenen Luxus und weitverbreiteten Unterentwicklung so krass wie im heutigen China ausgeprägt. 150 Millionen Chinesen leben unterhalb der von der Uno festgelegten Armutsgrenze von einem US-Dollar Einkommen pro Tag. Singapurs Ex-Staatspräsident Lee Kuan- Yew, den Pekings Führung als Ratgeber schätzt, nennt diese Kluft die größte Herausforderung für die weitere Entwicklung, von deren Überwindung auch die politische Stabilität des Landes abhängen wird.

Weil Peking die Einfuhr ausländischer Marken oft mit 50 Prozent Aufschlag verzollt, bringen immer mehr Bürger sie bei Auslandsreisen mit. Die „World Luxury Association“ (WLA) zählte jetzt Hunderttausende Chinesen, die zur Urlaubswoche um den Nationaltag 1. Oktober in Hongkong, Europa, USA oder Japan schoppten. Sie kauften in sieben Tagen für rund 2,7 Milliarden. Edelmarken ein. Chinas Fiskus entgehen riesige Einnahen. Peking will Zölle senken, schrieb „China Daily“, um den Luxuskonsum im Land zu halten.

Wer sich die neuen Statussymbole weder aus erster noch zweiter Hand leisten kann und keine Fakes kaufen will, hat eine andere Alternative. „Neue Imagewirtschaft für den Mittelstand“ nennt Pekings Abendzeitung jetzt den jüngsten Trend gewitzter Hersteller. Sie bieten über Online-Shops die Original-Bags oder andere Verpackungen für berühmte Marken an. Jeder könne damit so tun, als hätte er gerade in der Boutique eingekauft. Bis 100 Yuan (elf Euro) kostet eine echte Tasche aus Karton von Hermès.

Share